Modellregion für eine nachträgliche Energiewende

Von 28. Mai 2020Projekte

Das UNESCO-Biosphärengebiet Schwarzwald soll zur Modellregion für eine naturverträgliche Energiewende werden – so der Tenor einer Diskussionsveranstaltung des NABU Südbaden und der Fesa (e.V.) im November 2018 in Schluchsee. Rund 40 Interessierte kamen ins Kurhaus, um zu diskutieren, wie Klima- und Naturschutz im Südschwarzwald unter einen Hut gebracht werden kann. Geschäftsführer Walter Kemkes machte darauf aufmerksam, dass der Klimaschutz eine wichtige Aufgabe der UNESCO-Biosphärenreservate weltweit sei, da die Klimaveränderung die Vielfalt der Arten und Lebensräume direkt bedrohe. Insofern sei die Förderung der erneuerbaren Energien auch im Biosphärengebiet Schwarzwald ein zentrales Thema. Unterstützt wurde die Veranstaltung im Rahmen des Förderprogramms des Biosphärengebiets. Fünf Arbeitsgruppen diskutierten im zweiten Teil der Veranstaltung ihre Ideen für eine naturverträgliche Energiewende im Biosphärengebiet Schwarzwald. Vorgeschlagen wurden beispielsweise Modellprojekte etwa zur energetischen Verwertung von Abfällen, die Vorstellung von Best-Practice-Beispielen sowie die Entwicklung eines regionalen Klimaschutzkonzepts unter reger Beteiligung der Öffentlichkeit.