Neun neue Junior Ranger als junge Botschafter des Biosphärengebiets Schwarzwald

Von 6. Dezember 2019Pressemitteilungen

Das Biosphärengebiet Schwarzwald hat neun neue Junior Ranger ausgezeichnet: Die Kinder und Jugendlichen haben sich das ganze Jahr für Natur und Umwelt eingesetzt und die Auszeichnung bei einer Art Projektprüfung am Schauinsland erworben. Als Junior Ranger werden in einem Biosphärengebiet Kinder und Jugendliche bezeichnet, die sich durch regelmäßiges Engagement für die Natur auszeichnen, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidums Freiburg.

„Wir wollen den Kindern die Natur näherbringen und ihnen dabei zeigen, was ihr eigenes Handeln für Auswirkungen auf die Umwelt hat. Dabei trägt jeder Verantwortung für sein eigenes Handeln. Das gilt insbesondere dafür, wie wir mit der Natur umgehen“, erläutert Bernadette Ulsamer aus dem Fachbereich Bildung für nachhaltige Entwicklung im Biosphärengebiet Schwarzwald. „Nur wer kennt, was es zu schützen gilt, kann dies auch im Alltag umsetzen.“ Als Modellregion für nachhaltige Entwicklung geht es im Biosphärengebiet darum, ein ausgeglichenes Zusammenleben von Mensch und Natur zu ermöglichen – mit dem Blick in die Zukunft.

Das Ganze ist Teil des bundesweiten Junior-Ranger-Programms: Im Schwarzwald treffen sich zurzeit zwei Gruppen mit Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren einmal monatlich, um gemeinsam die Region zu erkunden, etwas über Natur und Umwelt zu lernen und draußen aktiv zu sein. Zum Jahresabschluss gibt es die Möglichkeit, die Prüfung zum Junior Ranger abzulegen. Nach fünf Kindern und Jugendlichen im vergangenen Jahr waren es dieses Mal fünf Mädchen und vier Jungs. Diese sind: Samuel und Emilia Rothmund, Lina und Yannis Hackner, David Künzel (alle Schönau), Melina und Aline Gloth (beide Todtnau), Lilly Steinbrunner (Fröhnd) und Leonardo Viets (Freiburg).

Für die Prüfung schlüpften die Kinder in die Rolle von Wanderführinnen und Wanderführern und boten der Gruppe spannende Geschichten über Natur, Landschaft und Tiere am Schauinsland. Mit dabei waren neben Bernadette Ulsamer auch Anke Haupt von „Hauptsache draußen“ sowie Ranger Sebastian Wagner, der gemeinsam mit seinem Kollegen Florian Schmidt die zweite Gruppe leitet. Die Kinder und Jugendlichen hatten sich gut vorbereitet: Zum Beispiel erzählten sie ihrem Publikum vom Leben heimischer Tiere wie Reh, Eichhörnchen oder Luchs. Sie bekamen eine Urkunde samt Aufnäher und passendem T-Shirt überreicht. Von nun an sind sie offizielle Junior Ranger des Biosphärengebiets Schwarzwald und können das Team bei Einsätzen unterstützen.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist eine dritte Junior-Ranger-Gruppe in Planung. Bereits ab dem kommenden Jahr startet eine „Volunteer Ranger Gruppe“. „Mit diesem Angebot richten wir uns verstärkt an ältere Jugendliche. Im Vergleich zu den Junior Rangern wenden wir uns komplexeren Themen zu. Wir wollen uns mit Themen wie Klimawandel, Klimaschutz oder der Sensibilisierung für Natur beschäftigen, aber auch zeigen, was es vor der eigenen Haustür für Abenteuer zu erleben gibt“, so Bernadette Ulsamer. Weitere Infos gibt es direkt bei ihr per E-Mail an bernadette.ulsamer@rpf.bwl.de oder unter Telefon unter 07673/889403-4377.