Biosphärengebiet Schwarzwald und Commerzbank kooperieren erfolgreich: Maik Kessler absolviert Umweltpraktikum in der Schönauer Geschäftsstelle

Von 15. November 2019Pressemitteilungen

„Sechs Monate Praktikum klingt erst einmal lang. Ich profitiere von den vielfältigen Einblicken, die ich in den verschiedenen Fachbereichen im Biosphärengebiet Schwarzwald erhalte. Hier sind sehr unterschiedliche Disziplinen vertreten, von denen ich ein deutlich breiteres Wissen erhalte, als dies in meinem Studiengang normalerweise der Fall ist. Das Commerzbank-Umweltpraktikum bietet eine wertvolle Ergänzung zum Studium“, erläutert Maik Kessler aus dem Nordschwarzwald seine Gründe für das Umweltpraktikum.

Der Student für nachhaltiges Regionalmanagement an der Hochschule Rottenburg absolviert derzeit ein sechsmonatiges Open-Air-Semester im Team der Schönauer Geschäftsstelle. Maik Kessler stammt aus Pfalzgrafenweiler im Kreis Freudenstadt. Er verfolgte den spannenden Entstehungsprozess des Nationalparks Schwarzwald und schrieb darüber eine Seminararbeit. In seinem Praktikum in Schönau arbeitet er in den Fachbereichen Naturschutz und Regionalentwicklung. Er unterstützt den Fachbereich Naturschutz bei der Erarbeitung strategischer Ziele für das Rahmenkonzept und entwickelt zurzeit im Team eine Entdeckerkarte für Kinder.

Gemeinsam mit Geschäftsführer Walter Kemkes wurde er jetzt von Thorsten Löhr, Leiter Unternehmerkunden der Commerzbank-Niederlassung Freiburg, empfangen und erhielt zur Arbeitsunterstützung eine prall gefüllte Umhängetasche.

Mit dem Umweltpraktikum ermöglicht die Commerzbank jungen Menschen, ihr praktisches Semester in einem Nationalpark, Biosphärenreservat oder Naturpark zu absolvieren. Neben der Unterkunft übernimmt die Bank auch ein Taschengeld für die Praktikanten. „Natur- und Umweltbildung werden immer wichtiger auch als Schlüsselqualifikation. Wir fühlen uns als Commerzbank dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Unser Umweltpraktikum ist dazu ein wertvoller Beitrag, um jungen Menschen die Chance zu geben, eigene Erfahrungen zu machen und sich so für ihren späteren Beruf zu qualifizieren“, erklärte Thorsten Löhr beim Treffen in der Filiale in Freiburg.

Walter Kemkes, Geschäftsführer des Biosphärengebiets, sagte bei dieser Gelegenheit: „Ich freue mich dass wir mit der Commerzbank einen aufgeschlossenen Partner haben. Die Praktikanten sind eine interessante Ergänzung unseres Teams. Sie sind jung, neugierig und engagiert für die Themen bei uns im Biosphärengebiet und bringen ihren eigenen Blickwinkel mit. Diese Perspektive hilft uns, auch ihre Erfahrungen und damit die Lebenswelt junger Menschen bei uns einzubringen“. Er wies auf eine weitere Kooperationsmöglichkeit hin: So wird in anderen Großschutzgebieten das Bergwaldprojekt gefördert, das es bislang im Biosphärengebiet Schwarzwald noch nicht gibt. Hier unterstützt die Commerzbank den Trägerverein mit finanziellen Mitteln, um eine naturnahe Gestaltung der Bergmischwälder zu ermöglichen.

Bereits am 15. Januar endet die Bewerbungsfrist für das nächste Commerzbank-Umweltpraktikum 2020 im Biosphärengebiet Schwarzwald: „Wir freuen uns auf Bewerbungen von Interessenten, die bei uns ihr Open-Air-Semester absolvieren wollen“, erläuterte Walter Kemkes. Auch für Pflichtpraktika bietet das Biosphärengebiet Schwarzwald Plätze – momentan sind freie Kapazitäten wieder ab Juni 2020 vorhanden. Weitere Informationen erteilt Bernadette Ulsamer unter Telefon 07673/889402-4377 oder per E-Mail an bernadette.ulsamer@rpf.bwl.de.

Hintergrundinformation:

Mehr als 1.800 Studierende konnten bisher das praktische Semester in einem Nationalpark, Biosphärenreservat oder Naturpark verbringen. Zum Praktikum gehört auch ein einwöchiges Einführungsseminar aller ausgewählten „Umweltpraktikanten“ im Nationalpark Bayerischer Wald. Um für die Aufgaben im Praktikum gut vorbereitet zu sein, werden dort Themenbereiche wie Umweltbildung, Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsarbeit bearbeitet.

Unterstützt wird das „Umweltpraktikum“ von der Commerzbank bereits seit 29 Jahren. Dabei stellt die Bank jährlich rund 50 Praktikantinnen und Praktikanten in mehreren Schutzgebieten deutschlandweit finanzielle Unterstützung für eine Unterkunft zur Verfügung und zahlt ein Taschengeld.

Mehr Information: www.biosphaerengebiet-schwarzwald.de/umweltpraktikum/