Biosphärische Nachrichten: Newsletter September 2018

Von 28. September 2018Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

unser zweites Biosphären-Fest am 16. September war ein voller Erfolg! Rund 4000 Menschen kamen bei strahlendem Herbstsonnenschein nach Häusern, um das Biosphärengebiet Schwarzwald hautnah zu erleben (Bild oben). Rund 40 Aussteller, Projektträger und Vereine aus der Region präsentierten Angebote zum Mitmachen, Erleben und Genießen. Es zeigte sich eindrucksvoll, dass unser Biosphärengebiet bereits ein Jahr nach der Anerkennung durch die UNESCO mit Leben erfüllt ist. Herzlichen Dank an die Gemeinde Häusern, die ein toller Gastgeber war sowie an alle Mitwirkenden. Wir freuen uns bereits auf das Biosphären-Fest 2019, das nach aktuellem Beschluss des Lenkungskreises in Todtnau stattfinden wird.

Ein weiteres Highlight der vergangenen Sommermonate war das bundesweite Junior Ranger Treffen in Bernau, das über 200 Kindern und Jugendlichen tolle Schwarzwald-Erlebnisse bescherte. Diese und andere Nachrichten aus dem Biosphärengebiet finden Sie in diesem Newsletter.

Im Namen des Teams der Geschäftsstelle wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Walter Kemkes

Geschäftsführer Biosphärengebiet Schwarzwald

 

Neues aus der Geschäftsstelle

Walter Krögner verstärkt das Team in Schönau

Zum 1. Juni hat Walter Krögner seinen Arbeitsplatz im Regierungspräsidium Freiburg mit einem Arbeitsplatz in der Schönauer Geschäftsstelle getauscht. Von Freiburg aus hatte Walter Krögner als Koordinierungsreferent die Entstehung des Biosphärengebiets in den vergangenen Jahren maßgeblich begleitet. In Schönau verstärkt er nun das Team für Öffentlichkeitsarbeit und Service. Unter anderem koordiniert er den Prozess zur Erarbeitung des Rahmenkonzeptes für das Biosphärengebiet und kümmert sich um die Organisation von Veranstaltungen.

 

Neuer FÖJler und Praktikanten am Start

Robin Schatzmann (im Bild rechts) hat zum 1. September sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets gestartet. Der 19-Jährige stammt aus Steinheim bei Stuttgart und absolvierte im Frühjahr sein Abitur. Im Biosphärengebiet wird er den Veranstaltungskalender 2019 betreuen und Projekte in den Fachbereichen Regionalentwicklung und Bildung unterstützen. Praktikantin im Bereich Naturschutz ist Ricarda Barbisch aus Schönau, die in Nürtingen Landschaftsplanung & Naturschutz studiert. Praktikant im Bereich Landnutzung ist Jakob Zeblin aus Kirchzarten, der in Dresden Fortwissenschaften studiert.

 

Ausstellung über „Diamanten der Lüfte“

Noch bis Mitte Oktober ist in der Geschäftsstelle die Libellen-Ausstellung „Diamanten der Lüfte“ zu sehen. Präsentiert werden Fotos und Texte des jungen Libellenexperten Bastian Kathan aus Leutkirch. Dabei geht es unter anderem um die Jagdtechnik der fliegenden Insekten, ihre außergewöhnlichen Augen und Kiefer sowie ihre Gefährdung und Beiträge zu ihrem Schutz. Weltweit gibt es rund 6000 Arten. Im Biosphärengebiet Schwarzwald leben zum Beispiel die Glänzende Smaragdlibelle und die Zweigestreifte Quelljungfer. Über die Libellenfauna zwischen Rhein und Schwarzwald berichtete der Kirchzartener Naturfotograf Sebastian Schröder-Esch bei seinem Vortrag am vergangenen Montag.

 

Rückblick drittes Quartal 2018

Barrierefreie Biosphäre

Das Biosphärengebiet Schwarzwald soll auch für Menschen mit Behinderung erlebbar und begehbar werden. Im Rahmen einer Kooperation des Biosphärengebiets mit der Esther-Weber-Schule Emmendingen, dem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum der Region, haben Schülerinnen und Schüler die Einrichtung eines barrierefreien Rundwegs auf dem Schauinsland vorgeschlagen. Mehr

 

Über 200 Kinder beim bundesweiten Junior Ranger Treffen in Bernau

Über 200 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren haben beim zehnten Bundesweiten Junior-Ranger-Treffen Mitte Juli in Bernau ihre Zelte aufgeschlagen. Die Junior Ranger kamen aus 22 Nationalparken, Biosphärenreservaten und Naturparken in ganz Deutschland und entdeckten an einem Wochenende das Biosphärengebiet Schwarzwald. Mehr

 

Natura 2000-Klassenzimmer feiert Geburtstag

Natur ist einfach Klasse: Das „Natura 2000 –Klassenzimmer im Oberen Hotzenwald“ feierte seinen zehnten Geburtstag. Über 130 Schulklassen aus der Region mit insgesamt mehr als 3000 Kindern und Jugendlichen haben im Rahmen des Projekts in den vergangenen zehn Jahren an einem Landschaftspflegeeinsatz teilgenommen und damit einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt im Oberen Hotzenwald geleistet. Im kommenden Jahr wird die Organisation des Natura 2000-Klassenzimmers vom Naturschutzreferat des Regierungspräsidiums Freiburg in den Verantwortungsbereich des Biosphärengebiets Schwarzwald übergehen. Mehr

 

Start in die Förderrunde 2019

Ring frei für neue Projektanträge: Im Juli sind wir in die Förderrunde 2019 gestartet. Im Rahmen des Förderprogramms des Biosphärengebiets stehen fürs kommende Jahr wieder 320.000 Euro aus Landesmitteln bereit. Gefördert werden Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der von der UNESCO anerkannten Modellregion. Die Vorhaben können in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Regionalentwicklung, Tourismus, Bildung  und Kultur stattfinden. Wichtige Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Projekte bestimmten von der UNESCO vorgegebenen Kriterien entsprechen. Anträge können noch bis zum 15. November bei der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Mehr Information

 

Schüler und Mitarbeiter des Landratsamts pflegten die Landschaft

Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamts Lörrach leisteten am 19. September zwei Pflegeeinsätze in Schönau (Bild) sowie auf dem „Dollmättle“ zwischen Todtnau und Utzenfeld. Auf einer Weide oberhalb von Schönau wurden Gehölze entfernt, um seltenen Arten wie Arnika und  Silberdistel wieder Luft und Licht zu verschaffen. Auf dem „Dollmättle“ wurde die Trockenmauer, die das Gebiet einrahmt, von Gehölz befreit, um den Lebensraum für Reptilien und Insekten zu optimieren. Beide Aktionen wurden in Kooperation mit dem Landschaftserhaltungsverband Landkreis Lörrach und der höheren Naturschutzbehörde beim RP Freiburg sowie der Stadt Todtnau durchgeführt. Bereits zum Schuljahresende hatten rund 50 Schülerinnen und Schüler der Realschule am Giersberg in Kirchzarten einen Beitrag zum Naturschutz im Biosphärengebiet geleistet. Die Klasse 7a sagte dem Japanischen Staudenknöterich in einem Waldstück in der Nähe der Erlenbacher Hütte bei Oberried den Kampf an. Im Rahmen der Projekttage waren zudem Schülergruppen auf einer Ziegenweide in Schönenberg im Einsatz. Die Kinder und Jugendlichen unterstützten den Verein für Landschaftspflege Schönenberg bei der Weidpflege.

 

Alb wird barrierefrei für Fische

Die Durchgängigkeit für Fische und andere Wassertiere in der Alb soll verbessert werden. Dazu fördern die deutsche UNESCO-Kommission und Danone Waters Deutschland in diesem und im kommenden Jahr ein Projekt des Biosphärengebiets Schwarzwald in Kooperation mit der Stadt St. Blasien. Insgesamt sollen bis zu 40.000 Euro in das Vorhaben fließen. Mehr

 

Wanderführer des Schwarzwaldvereins ließen sich fortbilden

Mit Belchen, Schauinsland und Herzogenhorn befinden sich herausragende Wanderziele im Biosphärengebiet Schwarzwald. Damit Wandergruppen in Zukunft qualifiziert über die vor einem Jahr von der UNESCO anerkannte Modellregion informiert werden, hat die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwarzwald am vergangenen Freitag in Schönau zehn Wanderführerinnen und Wanderführer des Schwarzwaldvereins fortgebildet. Mehr

 

Panda und Füchsle unterstützen das Biosphärengebiet

Der Fußball-Bundesligist SC Freiburg und die Umweltschutzstiftung WWF sind eine mehrjährige Kooperation eingegangen. Als ersten Schritt setzen die beiden Partner unter dem Motto „Heimspiel für die Wildnis“ ein Naturerlebnisprojekt im Biosphärengebiet. Im Mittelpunkt steht die Einrichtung eines Wildnis-Erlebnis-Pfads, auf dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene den „Urwald von morgen“ hautnah erleben können.  Dieses Vorhaben wird im Rahmen des Förderprogramms des Biosphärengebiets unterstützt. Der Standort des Wildnispfads steht noch nicht fest. Walter Kemkes stellte das Projekt gemeinsam mit SC-Präsident Fritz Keller und Prof. Diana Pretzell vom WWF Deutschland am 10. September im St. Wilhelmertal bei Oberried vor – mit dabei auch die Maskottchen Füchsle und Panda. Im Rahmen des Projekts sind weitere gemeinsame Aktionen geplant. So gab SC-Spieler Amir Abrashi beim Biosphären-Fest in Häusern eine Autogrammstunde. Beim Heimspiel gegen Schalke in dieser Woche wurde das Projekt im Stadion vorgestellt (Bild). Und am 13. Oktober findet eine Wildnis-Exkursion mit SC-Fans statt, Anmeldung hier. Mehr zum Projekt

 

Ex-Häftlinge pflegten Lebensraum des Auerhuhns am Notschrei

Das Auerhuhn ist nicht nur eine der bekanntesten Tierarten im Schwarzwald, sondern auch eine der am meisten gefährdeten. Noch rund 200 Brutpaare leben in den Wäldern des Mittelgebirges – Anfang der 1970er Jahre waren es noch über 500. Im Biosphärengebiet Schwarzwald soll der Lebensraum für das Auerhuhn verbessert und damit ein Beitrag zum Erhalt der Art geleistet werden. Dazu ist Ende Juli ein ganz besonderes Kooperationsprojekt mit der Allianz-Versicherung, dem Verein Wildwege e.V. und dem Bezirksverein für soziale Rechtspflege Freiburg in die praktische Umsetzung gestartet. Am Notschrei befreiten ehemalige Häftlinge der JVA Freiburg Waldlichtungen von jungen Bäumen, damit die Heidelbeere – im Sommer die Hauptnahrung des Auerhuhns – weiterhin genügend Licht erhält. Mehr

 

Auf den Spuren des Siedlers Mugg

Das Biosphärengebiet wird sichtbar: Mit einem bunten Fest wurde am 10. September der Erlebnis-Rundweg Muggenbrunn eröffnet. Das Projekt wurde vom Verein „Mein Muggenbrunn“ umgesetzt und vom Biosphärengebiet gefördert. Der Weg ist acht Kilometer lang, kann aber auch abgekürzt werden. An elf interaktiven Themenstationen erfahren Wanderer Interessantes zur Dorfgeschichte, zum Dorfleben, zu Natur und Umwelt. Begleitet werden sie dabei von der Figur des „Mugg“, der Legende nach der erste Siedler und Namensgeber des Todtnauer Ortsteils Muggenbrunn. Mehr

Azubi-Challenge der Zahoransky-AG im Biosphärengebiet

Rund 50 Auszubildende der Todtnauer Zahoransky AG haben am vergangenen Mittwoch eine „Azubi-Challenge“ im Biosphärengebiet Schwarzwald erfolgreich gemeistert. Höhepunkt des Team-Tags, der in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets organisiert wurde, war der Bau mehrerer mobiler Seilbrücken über den Brandbach in Todtnau. Dies war ein gelungener Auftakt zur konkreten Zusammenarbeit mit Industriebetrieben im Biosphärengebiet. Ziel ist es, eine nachhaltige Wirtschaftsweise in der Region zu entwickeln und zu fördern. Mehr

 

Geschichten aus dem Biosphärengebiet: Wie es einmal war im Schwarzwald

„Wie es einmal war im Schwarzwald“ erzählt der Zeller Reiseleiter Gerald Nill in seinem jetzt erschienenen Büchlein, dessen Produktion im Rahmen des Biosphären-Förderprogramms unterstützt wurde. Der gelernte Journalist hat sich im Zeller Bergland und im Kleinen Wiesental auf Spurensuche nach früheren Lebensformen im Schwarzwald gemacht und dazu 40 „Urgesteine“ interviewt. Herausgekommen sind über 50 informativ und unterhaltsam geschriebene Rückblicke vom barfuß Vieh Hüten bis zum meterhohen Schnee Räumen mit dem Bahnschlitten. Der Band ist auch auf Englisch erschienen („Once upon an time in Black Forest“) und kann zum Preis von 14,90 Euro direkt beim Autor erworben werden: Gerald Nill, Gresgen 127, Altes Rathaus, 79669 Zell im Wiesental, gerald.nill@gmail.com

 

Lenkungskreises entscheidet über Biosphären-Fest 2019

Das Biosphären-Fest 2019 wird in Todtnau stattfinden. Das hat der Lenkungskreis des Biosphärengebiets Schwarzwald am Donnerstag in Schönau entschieden. Der Termin ist noch offen. Weitere Themen der Sitzung waren Berichte über das laufende Biosphären-Jahr, die Umsetzung der Förderprojekte sowie die Vorbereitung des Rahmenkonzepts für das Biosphärengebiet. Mehr

 

Ausblick

Landschaftspflegetag in Fröhnd

Die schöne Schwarzwaldlandschaft pflegen und genießen – beides ist am Landschaftspflegetag in Fröhnd angesagt. Bei der Veranstaltung am Samstag, 6. Oktober, am Hofer Kreuz oberhalb von Fröhnd können alle Interessierten mithelfen, eine ökologisch wertvolle Zwergstrauchheide von Gehölz zu befreien. Ausdrücklich eingeladen sind auch Familien mit Kindern, die während des Einsatzes mit Becherlupen auf Entdeckungsreise gehen können. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Rathaus in Fröhnd, Unterkastel 21. Feste Schuhe, wetterfeste Kleidung und wenn möglich Arbeitshandschuhe und Gerätschaften (Astscheren, Rebscheren, kleine Sägen) mitbringen! Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Bei sehr schlechtem Wetter wird der Landschaftspflegetag auf Samstag, 3.  November, verschoben. Ansprechpartner sind Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner, Tel. 0174/2947045 und Christoph Huber, Tel. 0152/37352908.

 

Termine

02.10.18       Treffen der Beteiligungssäule Landnutzung, Geschäftsstelle Schönau, 18 Uhr

04.10.18       Treffen der Beteiligungssäule Wirtschaft / Tourismus / Regionalentwicklung, Geschäftsstelle Schönau, 18 Uhr

08.10.18       Treffen der Beteiligungssäule Bildung, Geschäftsstelle Schönau, 18 Uhr

09.10.18       Treffen der Beteiligungssäule Naturschutz, Geschäftsstelle Schönau, 18 Uhr

10.10.18       Treffen der Beteiligungssäule Soziales und Kultur, Geschäftsstelle Schönau, 18 Uhr

06.10.18       Landschaftspflegetag in Fröhnd, Treffpunkt 9h, Rathaus Fröhnd

13.10.18       Wildnis-Exkursion mit Fans des SC Freiburg, St. Wilhelmertal

09.11.18       NABU-Veranstaltung zur naturverträglichen Energiewende im Biosphärengebiet,  Kursaal im Kurhaus Schluchsee, 16-19:30 Uhr

 

 

 

Herausgeber:

Regierungspräsidium Freiburg

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwarzwald