Biosphären-Initiative „Cowfunding“ erhält Innovationspreis der Landesregierung

Das vom Biosphärengebiet Schwarzwald geförderte Start-up „Cowfunding“ wurde am Montag auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart als  Sieger des Landeswettbewerbs „Innovationen und Start-ups in der Land- und Ernährungswirtschaft“ ausgezeichnet. Landwirtschaftsminister Peter Hauk überreichte den Preis an den Freiburger Moriz Vohrer, der die Initiative 2017 im Rahmen des Förderprogramms des Biosphärengebiets ins Leben gerufen hat. „Cowfunding“ vermarktet Rindfleisch aus dem Biosphärengebiet über eine Internet-Plattform.

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer gratulierte Moriz Vohrer und seinem jungen Team herzlich zu dieser Auszeichnung: „Der Preis ist eine großartige Anerkennung für die Pionierarbeit zur digitalen Vermarktung regionaler Produkte, die hier geleistet wird“, so Schäfer. Das Projekt sei für das Biosphärengebiet eine vorbildliche Initiative auf dem Weg zur „Modellregion für eine nachhaltige Entwicklung“.

„Wir hoffen, dass der Preis noch mehr Aufmerksamkeit auf dieses tolle Projekt lenkt und dem jungen Unternehmen neue Kunden beschert“, ergänzte Walter Kemkes, Geschäftsführer des Biosphärengebiets. Darüber hinaus könne die Auszeichnung Ansporn für weitere Unternehmen sein, in die Vermarktung regionaler Lebensmittel aus dem Biosphärengebiet  einzusteigen und damit den Erhalt der schönen Kulturlandschaft des Südschwarzwalds zu sichern.

„Wir freuen uns sehr über den Preis, der uns einmal mehr zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Moritz Vohrer von Cowfunding. Über die Plattform haben im vergangenen Jahr sieben Landwirte aus dem Biosphärengebiet rund 200 Kunden aus der Region beliefert. 2019 wird die Initiative ihren Fokus auf alte Nutztierrassen richten. Ab Mitte des Jahres sollen die Cowfunding-Produkte aus dem Schwarzwald auch bundesweit  verschickt werden.